Wie werden die Einnahmen der Bundesliga aus den Fernsehgeldern verteilt?

9

UPDATE: Einen Artikel zu der neuen Verteilung der TV-Rechte ab 2013/2014 findet ihr hier.

Erst kürzlich wurde durch die Vergabe der neuen Fernsehrechte deutlich gemacht, dass die Bundesliga künftig finanziell auf mehr Geld hoffen darf. Auch die rechtlichen Probleme bei einer Vergabe an die Telekom stellen sich zunächst nicht, da diese leer ausgegangen sind. Nun stellt sich die Frage: Wie genau werden eigentlich die Fernsehgelder verteilt?

Die Berechnung der Fernsehgelder gliedert sich in zwei Teile: Zum einen ist dort die (noch) wichtigere nationale Inlandsvermarktung und auf der anderen Seite die Auslandsvermarktung.

Bei der Inlandsvermarktung basiert die Verteilung der Fernsehgelder auf einer Vierjahreswertung. Diese berechnet sich aus den Endplatzierungen der vergangenen drei Spielzeiten im Verhältnis 3:2:1 und der durchschnittlichen Platzierung der aktuellen Saison die mit dem Faktor vier gewertet wird.

Bei der Verteilung der Gelder gilt das Verhältnis von 79:21 von 1.Bundesliga zu 2. Bundesliga. Bei der Verteilung der Gelder in der Bundesliga folgt einer Spreizung von 2:1 zwischen dem Rangersten und dem Rangletzten der Vierjahreswertung. In der Bundesliga erhalten Platz 2-17 eine ihrem Rang in der Vierjahreswertung entsprechende anteilige Prämie. Rechnerisch erhält man folgende Formel:

Fernsehgeldertopf/27 x (16/17 + (19-Tabellenrang)/17)

In der zweiten Bundesliga berechnet sich die Verteilung nach bestimmten Prozentsätzen zwischen 1,8% und 0,9% der Gesamtverteilung der 1. und 2.Bundesliga.

Konkrete Zahlen und Berechnung befinden sich sehr gut und einfach dargestellt hier

Bei den Auslandserlösen wird es komplizierter und intransparenter, weil die DFL keine Zahlen veröffentlicht. Grundsätzlich kann man sagen, dass zunächst ein Grundbetrag sowie für die für den Europapokal qualifizierten Clubs eine vom Tabellenplatz am Ende der jeweiligen Saison abhängige Prämie ausgeschüttet wird. Hinzu kommt eine leistungsabhängige Komponente, die sich auf die Anzahl der UEFA-Koeffizienten-Punkte der Clubs bezieht.

Wegen der Vierjahreswertung und der Verteilung der Auslandseinnahmen befindet sich beispielsweise der viertplatzierte Gladbach  insgesamt „nur“ auf dem 11.Platz.

 TV-Geldrangliste der 1. Bundesliga 2011/12

1. Bayern München 30,935  Millionen Euro
2. Borussia Dortmund 28,111
3. FC Schalke 04 26,854
4. Bayer Leverkusen 26,624
5. Werder Bremen 24,988
6. Hannover 96 23,164
7. VfB Stuttgart 23,048
8. 1899 Hoffenheim 20,889
9. FSV Mainz 05 20,566
10. Hamburger SV 20,516
11. Bor. Möchengladbach 19,916
12. VfL Wolfsburg 19,003
13. 1.FC Nürnberg 17,801
14. 1. FC Köln 16,470
15. SC Freiburg 15,733
16. 1. FC Kaiserslautern 14,996
17. Hertha BSC 14,983
18. FC Augsburg 13,523

Gründer von Fussball-Geld.de. Studierter Jurist und Master im Sportmanagement. Interesse für Zahlen, Übersichten, Recht und wirtschaftliche Hintergründe im Fußball.

Discussion9 Kommentare

  1. Fussball-Recht

    Hintergrund der Berechnung ist der Gedanke, dass der erste doppelt so viel bekommt wie der Letzte (Verhältnis 2 zu 1). Danach sollen die Anteile pro Platz exponentiell steigen. Dies führt dazu das jeder Platz im Verhältnis zum nächsten Platz 1/17 mehr bekommt. Warum das rechnerisch zu dieser Formel führt kann ich leider nicht beantworten, vielleicht findet sich hier ja noch ein Mathematiker. Mehr bei http://www.fernsehgelder.de/

  2. @Fußball-Recht
    Eine exponentielle “Steigerung” gibt es nicht. Diese ist linear! Auf die Formel kommt man sehr einfach, wenn man diese anders schreibt:

    ( 35 – Tabellenplatz ) * Fernsehtopf/X

    Warum 35-Tabellenplatz? Dann bekommt der erste 34*Fernsehtopf/X und der letzte halb so viel 17*Fernsehtopf/X.

    Was ist X? X entspricht 27*17=459 und dient zur Normierung! Summiert man die Faktoren aller 18 Plätze kommt gerade 459 raus. Man will ja genau so viel verteilen, wie im Topf ist.

    ==============================
    Verteilung des Auslandserlöse
    ==============================

    Die Berechnung ist eigentlich auch ganz simpel:

    #1 1 Mio € bekommt jeder Bundesligist als Grundanteil
    #2 12 Mio € werden so verteilt wie dieInlandserlöse
    #3 Weitere Prämien (2.0/1.5/1.0/0.5/0.5 Mio) für die ersten 5 der letzten Saison
    #4 Der Rest wird proportional zu den UEFA-Team Koeffizienten der Erstligisten (am Ende der Saison) verteilt. 2012 waren das etwas über 16.5 Mio von denen z.B. Schalke 12.22% also etwa 2.018 Mio erhält, weil Schalke einen Koeffizienten von 78.037 von insgesamt 638.44 hat.

    ========================
    Auslandserlöse 2012/2013
    ========================

    Der Ausblick für diese Saison ist schwierig, da unklar ist, wie groß die Posten #1-#4 werden. Meine Einschätzung ist, dass die DFL etwa so verteilen wird:

    #1 1.5 Mio Grundanteil (insgesamt also 27 Mio)
    #2 18 Mio Nach Platzierung wie Inlandserlöse
    #3 Zusatzprämien (2.0/1.5/1.5/1.0/0.5/0.5) für Platz 1 bis 6
    #4 Etwa 20 Mio nach UEFA-Team Koeffizienten

      • Hier die von mir geschätze Verteilung der Erlöse aus der Auslandsvermarktung 2012/13 von der DFL (nach obigem Schlüssel). Natürlich ohne Gewähr, mal sehen wie dicht meine Schätzung dran ist …

        9300 T€ | FC Bayern München
        6800 T€ | FC Schalke 04
        5680 T€ | Lüdenscheid-Nord
        4898 T€ | Bayer 04 Leverkusen
        4576 T€ | Hannover 96
        4429 T€ | VfB Stuttgart
        4375 T€ | SV Werder Bremen
        4145 T€ | Hamburger SV
        3824 T€ | Eintracht Frankfurt
        3641 T€ | VfL Wolfsburg
        3430 T€ | Borussia Mönchengladbach
        3117 T€ | FSV Mainz 05
        2480 T€ | SC Freiburg
        2422 T€ | 1.FC Nürnberg
        2284 T€ | 1899 Hoffenheim
        2245 T€ | FC Augsburg
        2206 T€ | Fortuna Düsseldorf
        2167 T€ | Greuther Fürth
        ================
        72000 T€ (total)

        • Sorry, habe versehentlich den 5JW-Koeffiziet und nicht den Teamkoeffizient verwendet, so ist es “richtig” 😉

          9353 € | FC Bayern München
          6828 € | FC Schalke 04
          5699 € | Lüdenscheid-Nord
          4914 € | Bayer 04 Leverkusen
          4466 € | Hannover 96
          4402 € | VfB Stuttgart
          4394 € | SV Werder Bremen
          4161 € | Hamburger SV
          3824 € | Eintracht Frankfurt
          3652 € | VfL Wolfsburg
          3404 € | Borussia Mönchengladbach
          3119 € | FSV Mainz 05
          2480 € | SC Freiburg
          2402 € | 1.FC Nürnberg
          2284 € | 1899 Hoffenheim
          2245 € | FC Augsburg
          2206 € | Fortuna Düsseldorf
          2167 € | Greuther Fürth

  3. Pingback: Fernsehgelder der Hinrunde 2012/2013

  4. Hallo,
    ich suche mich im Internet bekloppt danach und hoffe es hier nicht übersehen zu haben:
    Nach einem Urteil der EK müssten die Vereine ihre Rechte an der Europa League bzw. CL ja eigentlich selbst vermarkten. Da das meines Wissens nicht so ist: wie wird da vorgegangen und auf welcher Basis?

    Die noch viel wichtigere Frage: wisst ihr inwieweit Einnahmen aus den UEFA Wettbewerben innerhalb der BuLi umverteilt werden (also zugunsten der nicht-teilnehmer?).

    Wäre über Antworten überaus dankbar.

    Schöne Grüße,
    Anna

    • Fussball-Recht

      Hallo Anna,
      ich weiss nicht genau welches Urteil du meinst. Die Fernsehrechte in Europa und CL werden zentral mit einer Vermarktungsgesellschaft der UEFA (glaube T.E.A.M) verhandelt. Erlaubt sind aber auch grundsätzlich Einzelvermarktung der Teams. Die CL Rechte hat beispielsweise das ZDF. Die Teams aus der CL bekommen von der UEFA anteilig Prämien aus einem Pott, der sich recht kompliziert auseinandersetzt. Im Endeffekt bekommt ein CL-Teilnehmer aus Deutschland mehr als der aus Portugal. Wer genau wieviel bekommt, kann ich auf den ersten Blick nicht sagen.
      Eine Übersicht dazu: https://fussball-geld.de/einnahmen-aus-der-champions-leauge-20122013/
      In der Bundesliga umverteilt wird dies gar nicht. Die Bundesliga generiert lediglich Geld aus der Auslandsvermarktung, das hat aber nichts mit CL oder EL zu tun.

Leave A Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.