Fernsehgelder 2. Bundesliga 2016/2017

779

Der Ball rollt in der zweiten Bundesliga wieder seit dem 05.08.2016. Dementsprechend lohnt es sich einen Überblick über die Fernsehgelder der zweiten Bundesliga für die Saison 2016/2017 darzustellen. Es folgt eine Erklärung des Verteilungsschlüssels der DFL, welcher durch das Beispiel „Hannover 96“ verdeutlicht wird. Die Übersicht für die Saison 2015/2016 findet ihr hier.

Die Übersicht 2016/2017:
Die Absteiger Hannover 96 und VfB Stuttgart an der Spitze

Die Absteiger aus Hannover und Stuttgart bekommen in der Saison 2016/2017 am meisten Fernsehgelder. Gefolgt von den dem 1. FC Nürnberg und den Löwen aus Braunschweig. Die aus der dritten Liga aufgestiegenen Teams aus Aue, Dresden und Würzburg bekommen für die Saison am wenigsten der Fernsehgelder zugesprochen.

Fernsehgelder 2. Bundesliga 2016 2017

Verteilung der Fernsehgelder:
Zentral und abhängig von der Lizenzugehörigkeit

Die Verteilung der TV-Rechte in der Bundesliga ist zentral geregelt. Dies bedeutet, dass die DFL einen Gesamtbetrag für die Rechtepakete der Bundesliga bekommt und diese dann nach einem bestimmten Verteilungsschlüssel abhängig vom Erfolg in der Liga, auf alle Vereine verteilt. Den einzigen Einfluss, die die Vereine auf die Verteilung haben sind die Platzierungen in der Liga. Individuell ausgehandelte Verträge sind für die genannten Rechtepakete, insbesondere der Live-Übertragungen in Deutschland nicht möglich.

In der Bundesliga läuft seit der Saison 2013/2014 ein Fernsehvertrag für vier Jahre bis zum Ende der Spielzeit 2016/2017. Die jährlichen Beiträge steigen dabei von Jahr zu Jahr kontinuierlich an. Es gilt folgende Verteilung:

  • 2013/2014: 560 Millionen
  • 2014/2015: 615 Millionen
  • 2015/2016: 663 Millionen
  • 2016/2017: 673 Millionen

Die Entwicklung der Rechtepakete

Das Rechtepaket besteht aus der Verwertung der 1. und 2. Bundesliga. Die Vereine der 1. Bundesliga bekommen 80%, die Vereine der 2. Bundesliga 20% der gesamten Erlöse. Hochgerechnet auf die nächsten vier Spielzeiten, ergibt sich folgende Verteilung:

  • 2013/2014: 560 Millionen (1. Bundesliga: 448 / 2. Bundesliga: 112)
  • 2014/2015: 615 Millionen (1. Bundesliga: 492 / 2. Bundesliga: 123)
  • 2015/2016: 663 Millionen (1. Bundesliga: 531 / 2. Bundesliga: 132)
  • 2016/2017: 673 Millionen (1. Bundesliga: 539 / 2. Bundesliga: 134)

Zu dem verkauften Rechtepaket kommen 2016/2017 weitere 36 Millionen Euro aus der Sponsoring-Gruppenvermarktung hinzu.

Die Bundesliga will die 2. Liga an Wachstumsraten nicht mehr beteiligen, die 20-Prozent-Klausel soll entfallen. Zwei Modelle stehen zur Diskussion. 142 Millionen Euro, die die 2. Liga in der Saison 2016/17 erhalten wird, sollen für die folgenden Jahre festgeschrieben werden. Das andere Modell sieht vor, dass die 2. Liga mit 15 Prozent (und mindestens 142 Millionen Euro) an den Erlösen beteiligt wird.

Der Verteilungsschlüssel der DFL

Bei der Verteilung der Fernsehgelder zählen zunächst die letzten fünf SpielzeitenDabei zählt die laufende Saison mit dem Faktor 5, die am weitesten zurückliegende Saison mit dem Faktor 1. Die Faktoren ändern sich also entsprechend im Verhältnis 5:4:3:2:1. Auf die aktuelle Saison angewandt bedeutet das: 2015/2016 (Faktor 5), 2014/2015 (Faktor 4), 2013/2014 (Faktor 3), 2012/2013 (Faktor 2) und 2011/2012 (Faktor 1).

Für den ersten Platz in der 1. Bundesliga gibt es 36 Punkte, für den letzten Platz in der 2. Bundesliga 1 Punkt. Spielzeiten unterhalb der 2. Bundesliga werden mit 0 bewertet. Dabei zählt immer der Wert am 34.Spieltag.

Beispiel: Hannover 96 2015/2016:

  • 2015/2016: Platz 18 in Liga 1 (19 Punkte) mal Faktor 5: 95 Punkte
  • 2014/2015: Platz 13 in Liga 1 (24 Punkte) mal Faktor 4: 96 Punkte
  • 2013/2014: Platz 10 in Liga 1 (27 Punkte) mal Faktor 3: 81 Punkte
  • 2012/2013: Platz 09 in Liga 1 (28 Punkte) mal Faktor 2: 56 Punkte
  • 2011/2012: Platz 07 in Liga 1 (30 Punkte) mal Faktor 1: 30 Punkte
  • Gesamt: 358 Punkte > Gesamtplatz 1

Weiteres Wissen

England ist das einzige Land, indem die zweite Liga mehr Fernsehgelder bekommt als unsere zweite Bundesliga, dies liegt aber daran, dass die „League Two“ ihre TV-Gelder selber vermarktet.

Frankreich ist das einzige Land, indem wie in Deutschland die TV-Rechte zusammen für die beiden Profiligen ausgehandelt werden.

Nur dank den Solidarzahlungen der ersten Liga hat die zweite Bundesliga bei uns mit 504,8 Millionen Euro den zweithöchsten Umsatz aller Zweitligen in Europa erzielt, direkt nach England mit 587 Millionen Euro. Bei den Gesamtumsätzen hat unsere zweite Liga sogar den siebten Platz aller Profiligen erreicht.

1 Kommentar
  1. Tilo sagt

    Hallo, Herr Basse. Eine Frage zum Punktesystem: Wieviel ist denn nun ein Punkt konkret in Geld wert, auf Basis der aktuellen Gesamtsumme? In Ihrer Tabell oben kann man ablesen, dass z. B. Dresden „nur“ 750 000 € als Neuling in der 2. Liga bekommt. Aber der beachtliche 5. Platz, der ja nach den heutigen Ergebnisse feststeht, muss doch auch was wert sein, oder hat das erst in der nächsten Saison Auswirkungen? Danke für Auskünfte. Freundliche Grüsse, Tilo aus Dresden

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.