Internet Fußball: Wie die Bild der Sportschau Konkurrenz machen möchte

1

Der Axel Springer-Verlag sicherte sich im letzten Jahr erstmals die Rechte  gegen Entgelt 1 Stunde nach Spielende sowie ab 0.00 Uhr am Tag nach der Free-Erstverwertung Highlights aller Spiele der 1. Und 2.Bundesliga im Web- und Mobile TV u zeigen. Gezahlt wird dafür 6 Mio € jährlich. Letzte Woche wurden nun Einzelheiten bekannt, wie genau die Bild vorgehen will: “Bild-Bundesliga” startet immer genau eine Stunde nach Abpfiff der Partien. Also Samstags beispielsweise ab ca. 18.20 Uhr. Ab diesem Zeitpunkt sind alle Spielberichte gleichzeitig online. Während die „Sportschau“ erst nach 18.30 Uhr braucht um die Spielberichte zu zeigen, muss man gerade bei Top-Spielen bis 19.30 warten. Anders bei Bild-Bundesliga, wo alle Spielberichte sofort, wenn auch nicht kostenlos, zur Verfügung stehen. Es soll zum Einen eine 90-Sekündige Highlights-Version  und die Version der klassischen Zusammenfassung über sechs Minuten geben. Produziert werden die Videos von der Sport1-Tochter Plazmedia. Ab Sonntagmitternacht sind übrigens alle Zusammenfassungen kostenlos. Interessant für die Bildredaktion. Alle Berichte mit Bundesligabezug können mit den Zusammenfassungen oder einzelnen Ausschnitten unterlegt werden. EIn enormer Vorteil, und das für gerade mal 6 Mio € pro Jahr. Was genau der Kunde zahlen muss, steht noch nicht fest.(UPDATE: Web, Smartphone, App für 4,99 pro Monat /zusammen mit digitalen Ausgabe 9,99, mit gedruckter Ausgabe 14,99, Bundesliga nochmal 2,99 dazu). Einnahmen werden aber insbesondere auch über die Werbung generiert: Das Vermarktungskonzept  der Axel Springer Media Impact  sieht vier Pakete vor, die mindestens eine Saison laufen und über alle “Bild”-Kanäle vertrieben werden sollen. Im Zentrum des Premium-Partner-Pakets und den zwei Co-Partner-Paketen stehen die Markenpartnerschaft zwischen “Bild-Bundesliga” und dem Kunde, die ein gemeinsames Logo beinhaltet. Darüber hinaus wird es ein Gewinnspiel-Paket und weitere kleinere Pakete geben. Den größten Anteil an den TV-Gesamteinnahmen der Bundesliga hat immer noch Sky. Sky darf die Fußball-Bundesliga von Sommer 2013 allerdings auch  über alle technischen Vertriebswege (Kabel, Satellit, IP-TV, Web, Mobile) anbieten. Von den durchschnittlich 628 Mio € pro Jahr legt Sky aber auch 485,7 Mio € hin. Dafür können alle Spiele der 1. Und 2.Bundesliga live und in der Konferenz gesehen werden. Daneben überträgt Sky auch noch den DFB-Pokal, Champions League sowie internationalen Fussball. Die ARD zahlt durchschnittlich „nur“ 105 Mio €, darf dafür die Sportschau  Samstags um 18.30 und Sonntags ab 21.15 zeigen. Zudem überträgt es das Saisoneröffnungsspiel und das Eröffnungsspiel der Rückrunde, den Supercup und die Relegationsspiele der 1. Und 2.Bundesliga. Das ZDF ist weiter berechtigt das Aktuelle Sportstudio Samstags von 21.45  an zu übertragen. Dafür legt das ZDF immerhin 25 Mio € hin. Sport1 ist berechtigt die Highlights der 2. Bundesliga Freitags und Sonntags zu zeigen, sowie das Montagabendspiel live zu übertragen. Außerdem darf es die Highlights der Bundesliga am Sonntag zeigen. Gezahlt wird dafür 6 Mio €. Hier die komplette Paketübersicht

Discussion1 Kommentar

  1. Pingback: Audio Rechte in der Bundesliga: ARD und Sport1 gegen 90elf | Alles über Geld im Fussball

Leave A Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.