Prämien in der Champions League 2015-2018

Prämien in der Champions League 2015-2018

Die UEFA hat heute detaillierte Informationen über die Prämienausschüttungen in den Spielzeiten 2015/2016 bis 2018/2019 bekannt gegeben. 1,257 Milliarden Euro werden insgesamt an die Teams in der Champions League ausgeschüttet – eine Steigerung um gut 25 Prozent.

Höheres Startgeld und mehr Geld für den Finalsieger

Der Champions League Sieger 2016 erhält allein für seinen Finalsieg 15 Millionen Euro, 2014/2015 sind es „nur“ 10,5 Millionen Euro. Die Teilnahme an der Champions League wird immer reizvoller. Das Startgeld wird von 8,6 Millionen auf 12 Millionen Euro erhöht. Wesentlich mehr Geld, als die Vereine in dieser Saison (Hier geht es zur Hochrechnung 2014/2015)

1,5 Millionen Euro gibt es pro Sieg in der Gruppenphase, 500.000 Euro für ein Unentschieden. In der K.O-Phase gab es dann Prämien für das Weiterkommen: 5,5 Millionen Euro für das Erreichen des Achtelfinales, 6 für das Viertelfinale, 7 für das Halbfinale, 10,5 für den Verlierer des Finales und 15 für den Sieger. Alle Prämien steigern sich im Vergleich zum Vorjahr zwischen 40-60% (Ausnahme: Unentschieden). Bestenfalls kann ein Verein alleine durch die fixen Prämien 54,5 Millionen Euro verdienen.

PrämienCL2015

Vereine die an den Play-Offs teilnehmen erhalten insgesamt 50 Millionen Euro. Zwei Millionen gibt es für den Sieger der Playoffs, drei Millionen für die Verlierer. Die restlichen 1,207 Milliarden Euro werden in fixe Prämien (60%) und Prämien aus dem Marktpool (40%) unterteilt. Die Verteilung der Prämien aus dem Marktpool sind von Liga zu Liga unterschiedlich (Details hier). 4 Millionen Euro gibt es dazu für den UEFA Super Cup Gewinner, 3 Millionen bekommt der Verlierer.

Kluft zwischen Champions League und Europa League wird kleiner

Anders als in der Periode 2012/2013-2014/2015 gibt es erstmals einen zentralen Topf, aus denen die Prämien an die Vereine aus der Champions League und der Europa League verteilt werden. Die Einnahmen werden dabei in einem Verhältnis von 3,3:1 zwischen Champions League und Europa League verteilt. In den vorherigen Jahren lag das Verhältnis noch bei 4,3:1. Die finanzielle Kluft zwischen Champions League und Europa League wurde also angepasst.

Auch die sogenannten Ausgleichzahlungen für Vereine, die sich nicht für die Gruppenphase qualifizieren können, steigen an. 200.000 Euro gibt es bei einem Aus in der ersten Runde, 300.000 Euro in der zweiten Runde und 400.000 in der dritten Runde. Hinzu kommen 250.000 Euro für einen Landesmeister, der sich nicht für die Gruppenphase qualifizieren konnte.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT