Prämien aus dem DFB-Pokal Saison 2021/2022

0

Mit dem DFB-Pokal startet auch der Profifußball in die Saison 2021/2022. Der DFB-Pokal kann insbesondere für die kleineren Vereine von enormer finanzieller Bedeutung sein. Durch die Vermarktung der TV- und Audiorechte nimmt der DFB mehrere Millionen Euro ein, die dann anteilig auf die Mannschaften, je nach dem sportlichen Abschneiden im Wettbewerb, verteilt werden. Die Saison 2021/2022 wird aber weiterhin finanziell etwas unattraktiver – die Prämien werden aufgrund der COVID-Pandemie sinken. Trotzdem bleibt der Wettbewerb noch attraktiv!

Wie werden die Prämien aus dem DFB-Pokal genau verteilt?

Normalerweise werden die DFB-Pokal Prämien vor der Saison festgelegt und je Runde abhängig vom sportlichen Abschneiden der Vereine ausgezahlt.

In der 1. Runde gehen in diesem Jahr 128.757 Euro an die Vereine. Die zweite Runde bringt den Vereinen 257.514 Euro, die 3. Runde 515.028 Euro. Im Viertelfinale können die Vereine 1,004 Millionen Euro, im Halbfinale schon 2,008 Millionen Euro verdienen. Die Prämien für das Finale stehen zum jetztigen Zeitpunkt noch nicht fest. Seit 2013/2014 gibt es übrigens keine Sonderzahlungen mehr für Vereine, die an den in der ARD live übertragenen Spielen beteiligt sind.

Insgesamt stiegen die Prämien aus dem DFB-Pokal in den vergangenen Jahren immer kontiniuerlich an. Seit der COVID-Pandemie zeichnet sich allerdings ein anderes Bild.

Ab der Saison 2022/23 sollen die Prämien aus der Vermarktung aufgrund des neuen TV-Vertrags um mehr als 20 Prozent steigen.

Ein Überblick über die Prämien der letzten Jahre:

  Startgeld 2. Runde Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale Sieger
2021/22 128.757 257.514 515.028 1.004.000 2.008.000 tbd. tbd.
2020/21 137.000 336.054 673.245 1.300.000 2.600.000 3.500.000 4.500.000
2019/20 130.500 / 175.500 351.000 702.000 1.404.000 2.807.000 3.500.000 4.500.000
2018/19 121.000 / 166.000 332.000 664.000 1.328.000 2.656.000 3.500.000 4.500.000
2017/18 159.000 318.500 637.000 1.273.000 2.550.000 3.260.000 4.540.000
2016/17 155.000 310.000 630.000 1.265.000 2.550.000 3.260.000 4.540.000
2015/16 140.000 268.000 527.000 1.041.000 2.073.000 2.500.000 3.500.000
2014/15 140.000 268.000 527.000 1.041.000 2.073.000 2.500.000 3.500.000
2013/14 72.000 183.000 431.000 820.000 1.250.000 1.400.000 1.700.000
2012/13 74.000 183.000 431.000 820.000 1.250.000 1.400.000 1.700.000
2011/12 100.000 250.000 531.250 1.125.000 1.750.000 2.000.000 2.500.000
2010/11 100.000 250.000 531.250 1.125.000 1.750.000 2.000.000 2.500.000
2009/10 100.000 237.500 493.750 1.037.500 1.750.000 2.000.000 2.500.000

Wie in 20/21 schüttet der DFB allerdings zunächst nur 80 Prozent der vertraglich vorgesehenen Einnahmen aus der Zentralvermarktung aus. Im Gegenzug erhalten alle Vereine unterhalb der 2. Liga einmalig einen Betrag von 15.000 Euro zur Umsetzung des Hygienekonzepts.

Weitere Einnahmen durch Zuschauereinnahmen

Neben den Prämien können die Vereine insbesondere durch die Zuschauereinnnahmen Geld verdienen. Die Zuschauereinnahmen je Spiel im DFB-Pokal teilen sich nämlich die Vereine. Jeder Verein bekommt etwa 45 Prozent aus den Zuschauereinnahmen. 10% der Einnahmen werden für Kosten für Platzmiete, Ordnungsdienst, Schiedsrichter und Rotes Kreuz genutzt. Außerdem profitieren die Amateur-Vereine seit der letzten Saison von der Streichung der Auslagenerstattung für den Gastverein in Höhe von 7.000 Euro sowie von der Erhöhung der Organisationspauschale von 15 auf 25 Prozent.

Hier geht es zu der Kalkulation vom letzten Jahren:

Natürlich interessiert hier auch der internationale Vergleich. Eine genaue Übersicht über die Verteilung der Prämien im FA-Cup gibt es beispielsweise hier. Insgesamt machen die Prämien aus dem DFB-Pokal aber wohl nur einen geringen Anteil der Gesamteinnahmen der Bundesligisten und Zweitligisten aus.

Gründer von Fussball-Geld.de. Studierter Jurist und Master im Sportmanagement. Interesse für Zahlen, Übersichten, Recht und wirtschaftliche Hintergründe im Fußball.

Leave A Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.