Start Einnahmetabelle Europa League

Einnahmetabelle Europa League

Anbei die Kalkulation der Europa League Einnahmen der deutschen Vereine in der Europa League Saison 2016/2017. Die Tabelle setzt sich aus drei Faktoren zusammen: Prämien, Marktpool und Zuschauereinnahmen. Während die Prämien genau hochzurechnen sind handelt es sich bei den Zuschauereinnahmen und dem Market Pool um Berechnungen, die unten erklärt sind.

Zunächst die aktuelle Hochrechnung der Saison 2016/2017 (ohne Marktpool):

el1617-4Wie wurde die Tabele berechnet?

Die Tabelle beeinhaltet lediglich Einnahmen aus der Europa League League (Einnahme-Tabelle aus allen Wettbewerben zusammen findet ihr hier):

Faktor 1: Prämien

praemienel201617Der Europa League Sieger 2017 erhält allein für seinen Finalsieg 6,5 Millionen Euro. Auch die Teilnahme an der Europa League wird immer reizvoller. Das Startgeld für die Gruppenphase wird von 1,3 Millionen Euro in 2014/2015 und 2,4 Millionen Euro im letzten Jahr auf 2,6 Millionen Euro in 2016/2017 erhöht.

360.000 Euro gibt es pro Sieg in der Gruppenphase, 120.000 Euro für ein Unentschieden.

Neu: Pro Spiel sollen also 360.000 Euro ausgeschüttet werden. Bei einem Unentschieden bekommt jedes Team 120.000 Euro. Die restlichen 120.000 Euro pro werden am Ende entsprechend der Anzahl gewonnener Spiele in der Gruppenphase auf alle daran teilnehmenden Klubs verteilt.

Für den Gruppensieger gibt es einen Bonus von 600.000 Euro, der Zweite bekommt noch 300.000 Euro. In der K.O-Phase gibt es dann Prämien für das Weiterkommen: 750.000 Euro für das Erreichen des Achtelfinales, eine Millionen Euro für das Viertelfinale, 1,6 für das Halbfinale, 3,5 für den Verlierer des Finales und 6,5 für den Sieger. Bestenfalls kann ein Verein alleine durch die fixen Prämien 15,31 Millionen Euro verdienen.

Insgesamt werden dadurch 239,8 Millionen Euro an festen Prämien ausgeschüttet, was 60% der insgesamt in der Europa League auszuschüttenden Prämien entspricht.

Für die Vereine, die in der Qualifikation ausescheiden sind gibt es folgende Solidaritätszahlungen: 1. Qualifikationsrunde – 215.000 Euro, 2. Qualifikationsrunde – 225.000 Euro, 3. Qualifikationsrunde – 235.000 Euro, Play-offs – 245.000 Euro (nur ausgeschiedene Klubs).

Faktor 2: Marktpool

Die restlichen 40% werden als variable Prämie über den sogenannten Marktpool ausgeschüttet, was einer Summe von 160 Millionen Euro entspricht.

Diese Summe wird nach dem jeweiligen Wert des Fernsehmarktes, den die an der UEFA Europa League (ab der Gruppenphase) teilnehmenden Klubs vertreten, anteilig an den jeweiligen Verband ausgeschüttet und dann an die betroffenen Klubs aufgeteilt.

Teil 1: 80 Millionen Euro nach nationalem Abschneiden

80 Millionen Euro werden auf alle Nationalverbände mit mindestens einem Klub in der Gruppenphase auf gleiche Teile aufgeteilt.

Der Anteil wird dann auf die Vereine des Verbands gemäß deren Abschneiden in den nationalen Wettbewerben der vergangenen Saison verteilt. Dabei gilt:

Qualifiziert sich der nationale Pokalsieger nicht für die Gruppenphase der UEFA Europa League, wird der Marktpool-Betrag gleichmäßig auf die Vereine aufgeteilt. Pokalsieger, die in den Qualifikationsrunden der UEFA Champions League ausscheiden und in die UEFA Europa League überwechseln, werden dabei als Pokalsieger behandelt.

Teil 2: 80 Millionen Euro nach Abschneiden in der Europa League

Die restlichen 80 Millionen Euro werden auf die einzelnen Runden aufgeteilt:

  • Gruppenphase: 32 Mio. Euro
  • Sechzehntelfinale: 16 Mio. Euro
  • Achtelfinale: 12,8 Mio. Euro
  • Viertelfinale: 9,6 Mio. Euro
  • Halbfinale: 6,4 Mio. Euro
  • Finale: 3,2 Mio Euro

Diese Anteile werden dann auf die in der jeweiligen Runde noch vertretenden Nationalverbände nach dem jeweiligen Wert des jeweiligen Fernsehmarktes der einzelnen Verbände aufgeteilt.

Die entsprechenden Beträge pro Verein, die gemäß dem jeweiligen Marktwert verteilt werden, können erst abschließend berechnet werden, wenn alle Verträge abgeschlossen sind.

In Deutschland betrug die Summe des Marktpools 7.745.537 Euro für die Saison 2014/2015.

Faktor 3: Zuschauereinnahmen

  • Die Einnahmen aus den Zuschauereinnahmen basieren auf den Bundeligazahlen der Saison 2014/2015 (DFL Bundesligareport 2016)
  • Danach wurden 520.624.000 € durch Einnahmen aus dem Spielbetrieb generiert
  • Wegen der Annahme, dass mehr Einnahmen bei Champions League Spielen generiert wird, haben wir die Champions League, – Europa League und Bundesliga Spiele verschieden gewertet
  • Dazu haben wir den Anteil der Spiele im Wettbewerb und deren Zuschauerschnitt berechnet
  • Pro Zuschauer haben wir wiefolgt kalkuliert: 30,05 € Bundesliga, 67,53 € Europa League, 97,92 € Champions League
  • Formel: Heim-Zuschauer X “Pro Zuschauer” Summe = Einnahmen aus dem Spielbetrieb

Schwächen: Uns ist bewusst, dass die Kalkulation sehr ungenau ist und von Verein zu Verein abweicht. So haben die Borussia Mönchengladbach alleine aufgrund der VIP-Logen deutlich Mehreinnahmen pro Zuschauer als Mainz 05. Es wird an einer genaueren Erhebungsmethode gearbeitet, die sich mehr an den Bilanzen der Vereine orientiren soll. Daraus ergeben sich aber aufgrund Transparenz und unterschiedlicher Bilanzierung erhebliche Problematiken. So fallen unten den Posten Spielbetrieb bei den verschiedenen Vereinen nicht nur die Zuschauereinnahmen.

Hier findet ihr Übersichten zu den vergangenen Jahren:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT